Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:barntrup_sonneborn

Sonneborn

Dieses ist die Beschreibung des Barntruper Ortsteil Sonneborn.

Hausstätten- und Höfeliste

Die [Sonneborner Hausstätten- und Höfeliste] umfasst die Hausnummern 1 bis . Es ist etwa der Umfang der 1820 existierenden Häuser und Höfe.

Geschichte

Sonneborn ist ein Ortsteil der lippischen Stadt Barntrup in Nordrhein-Westfalen.

Sonneborn wurde im 13. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt, man vermutet jedoch, dass schon über 250 Jahre früher bereits eine Ansiedlung existierte. Unter der Herrschaft der Fürsten zu Lippe wurde die Ansiedlung verpfändet. Beim großen Dorfbrand im Jahr 1650 brannten fast alle Höfe nieder. Der Boden in Sonneborn war landwirtschaftlich nicht gut nutzbar. Die Tiere der Bewohner wurden auf Gemeinschaftsflächen, Huden genannt, geweidet. Das geerntete Korn wurde auf den Saalberg bei Barntrup gebracht, wo sich im 18. und 19. Jahrhundert eine Windmühle befand. 1928 wurde sie zum Aussichtsturm umgebaut – bekannt als Windmühlenstumpf und Windmühlenpott. 1952 wurde in Sonneborn eine Schule in Eigenleistung errichtet. In den 1970er Jahren wurde sie wieder geschlossen. In dem Gebäude richteten die Bewohner ein Dorfgemeinschaftshaus ein.

Am 1. Januar 1969 wurde der Ort in die Stadt Barntrup eingegliedert.

Dokumente

Bücher

Karten

Sonneborn in der heutigen Struktur als Stadtteil.

Sonneborn, siehe Maps:

Verweise

Kreisarchiv Lippe und Gemeindearchiv Barntrup

Heimatverein Barntrup

Ahnenforschung Kreis Lippe

Auskünfte oder weitere ausführliche Unterlagen in digitaler Form zu einzelnen Höfen erhalten Sie unter:

                  info@westfalenhoefe.de
wiki/barntrup_sonneborn.txt · Zuletzt geändert: 2019/10/17 15:33 von michael