Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:kalletal_bentorf

Bentdorf mit Harkemissen

Dieses ist die Beschreibung des Kalletaler Ortsteil Bentdorf mit Harkemissen.

Hausstätten- und Höfeliste

Die [Bentorfer Hausstätten- und Höfeliste] umfasst die Hausnummern 1 bis . Es ist etwa der Umfang der 1820 existierenden Häuser und Höfe.

Geschichte

Durch archäologische Funde kann bereits für das 11. bis 12. Jahrhundert eine Besiedelung im Umfeld von Bentorf nachgewiesen werden. Ein Ort Bentorpe wird 1359 im sogenannten Callentorper Lehnsbrief erwähnt. Im 18. Jahrhundert wurde der Name mit Bentorf festgelegt, um Verwechslungen mit Bentrup zu vermeiden. Das wurde im damaligen Amt Varenholz bei allen Ortsnamen mit der Endung -torpe/-torp so gehandhabt. Der Name sei von Benno, also Bennos Dorf abgeleitet. Die aktuelle Ortsnamenforschung sieht dagegen die Bedeutung als Siedlung der Leute, Angehörige des Bēio, wobei letzteAnmerkung: 1359 Bentorpe; 1363 Beynctorpe; 1488 Beyntrup; um 1500 Bentorpe; 1535 Bentroppe;1536 Bentorff; 1545 Bentrup; 1562 Bentrup; 1572 Bentrup; 1590 Bentorp; 1618 Bentorff; 1620 Bentorff; um 1721 Bentorf Quellennachweis: Urkunden, Landschatzregister, Sa(a)lbücher. res mit dem Volksnamen Beiur/Baier verbunden wird. Bis Ende 1968 war Bentorf eine selbständige Gemeinde.

Der Ort Harkemissen liegt südlich von Bentorf im Tal des Krebsbachs, von welchem er auch durchflossen wird, zwischen Echternhagen und Bentorf.

Seit dem 1. Januar 1969 gehört sie zusammen mit den umliegenden lippischen Dörfern zur neu gegründeten Gemeinde Kalletal.

Bücher

Karten

Bentorf in der heutigen Struktur als Stadtteile.

Bentorf, siehe Maps:

Dokumente

Verweise

Auskünfte

Kreisarchiv Lippe

Gemeindearchiv Kalletal

Heimatvereine Kalletal

Heimatvereine Kalletal

Auskünfte oder weitere ausführliche Unterlagen in digitaler Form zu einzelnen Höfen erhalten Sie unter:

                  info@westfalenhoefe.de
wiki/kalletal_bentorf.txt · Zuletzt geändert: 2019/10/10 21:40 von michael